• Tobit david®: Neue sitecare™ Preise

    von  • 12. Juni 2013 • Info • 16 Kommentare

    Wie mir heute aufgefallen ist (Danke an JO an dieser Stelle), hat Tobit die Berechnungsgrundlage für sitecare™ geändert – mal wieder still und heimlich.
    Nutzt man den neuen Update und Wartungsrechner auf der Webseite unter david® -> Kaufen, kann man sich den entsprechenden Preis ausrechnen lassen.

    Bisher war es so, dass bei jährlicher Zahlung 37,2% und bei monatlicher Zahlung 3,9% (demnach 46,8% im Jahr) vom Neupreis verlangt wurden. Im Vergleich zu den meisten anderen Softwareherstellern (i.d.R. 18-25% jährlich) eine hohe Summe.

    Mit dem neuen Online-Rechner ist die Berechnungsgrundlage nicht mehr der Lizenz-Neupreis, sondern eine nicht näher bekannte Formel auf Basis der Benutzer. Alle weiteren Zusatzlizenzen (COM Ports) werden nicht beachtet, was bedeutet, dass ein System mit vielen Ports hier profitiert.

    Berechnet man nun aber einmal das prozentuale Verhältnis zum Neupreis aus, kommt man ins staunen.
    Dazu hier ein paar Beispiele (1 Port ist immer inklusive in der Startlizenz):

    Lizenzart Neupreis sitecare™ p.a. % vom NP
    5U/1P 845€ 412,80€ 48,85%
    10U/1P 1.340€ 728,40€ 54,36%
    25U/1P 2.695€ 1.497€ 55,55%
    50U/1P 4.995€ 2.508€ 50,21%
    100U/1P 9.250€ 4.464€ 48,26%
    5U/2P 1.195€ 412,80€ 34,54%
    10U/2P 1.690€ 728,40€ 43,1%
    25U/3P 3.395€ 1.497€ 44,01%
    50U/5P 6.395€ 2.508€ 39,22%
    100U/9P 12.050€ 4.464€ 37,05%
    500U/129P 88.090€ 22.320€ 25,34%

    Wie gesagt sind das nur einige Beispiele, aber ich denke man kann gut erkennen, dass es durchweg teurer geworden ist. Nur für Systeme die sehr viele Ports einsetzen, wird es günstiger (Ausnahme 5U/2P). Bei einer 50 User Lizenz müsste man dazu aber 6 Zusatzports (plus einen inklusiv) einsetzen, damit es weniger als die 37% vorher werden. Und die wenigstens Installationen dürften mit so vielen Ports daher kommen.
    Wohlgemerkt beruhen die Zahlen auf jährlicher Zahlungsweise, bei monatlicher wird es vermutlich noch einmal teurer werden.

    Weiter fällt auf, dass offensichtlich nicht jede Installation gleich ist (prozentual betrachtet, ohne Zusatzports). Mal sind es 48%, dann über 55%. Es gibt also keinen linearen Preisnachlass je mehr User es werden.

    Ich persönlich bin sehr enttäuscht über die Entwicklungen der letzten Monate, denn ich halte David für eines der – wenn nicht das – beste und kompletteste Unified Messaging System am Markt (auch wenn es sicher noch einige Funktionen missen lässt). Aber die sitecare™ Preispolitik hat mich schon bei Einführung abgeschreckt und abgehalten Updateempfehlungen auszusprechen. Mit diesem neuen Schritt wird das Ganze nur weiter verstärkt.

    Schade Tobit.

    Natürlich kann man auch ein Update ohne sitecare™ Aktivierung durchführen, das ist problemlos möglich. Es stellt sich aber die Frage nach dem weiteren vorgehen in Zukunft – und die ist, bei Tobit gemäß dem Motto „alles bleibt anders“ ungewiss. Niemand kann garantieren, dass diese Preise von Dauer sind, oder das nicht sogar auch sitecare™ wieder abgeschafft wird. Die vergangenen Monate kann man dafür exemplarisch sehen und wer sich mit den Themen djukebox und chayns beschäftigt wird wissen, dass es hier nicht anders war.

    Wenn man bei David bleiben möchte ist meine Empfehlung: Warten auf Windows 8.1 und IE11 (und das entsprechende david® Service Pack), dann ohne sitecare™ updaten und die nächsten zwei Jahre ins Land ziehen lassen. Damit hat man eine gewisse Updatesicherheit und ausreichend Zeit zu beobachten was sich in Sachen David und am Markt so tut.

    Wir jedenfalls schauen uns jetzt _auch_ nach Alternativen um und beginnen damit morgen bei einer Kerio Connect Reseller Schulung (wir werden berichten).

    In diesem Sinne,
    auf bald an dieser Stelle!

    16 Responses to Tobit david®: Neue sitecare™ Preise

    1. 12. Juni 2013 von 13:46

      „aufgefallen“ und „still und heimlich“
      Den Jungs liegt der Fachhandel schon lange nicht mehr im Focus!
      Es soll sogar „Partner“ geben die für eine Partnerschaft an solch einen Laden Geld bezahlen!

    2. 12. Juni 2013 von 13:50

      Sehr treffend und sachlich geschrieben. Ich finde die Idee hinter David auch nach wie vor als eine der Besten am Markt, schade wenn das Preis/Leistungsverhältnis in so einem Maß abnimmt wie in letzter Zeit. Wir haben bereits viele Kunden auf Kerio Connect umgestellt, bislang ausschließlich mit positivem Feedback.

    3. Mike Nevermore
      12. Juni 2013 von 14:29

      Hallo,

      wieder einmal – schön differenziert und sachlich – auf den Punkt gebracht.

      Warum das alles so kommt wage ich nicht zu hinterfragen, da mir die Antwort u.U. nicht gefällt.
      Fakt ist jedoch eines: Derjenige, der abwartet und Tee trinkt wird wohl der Gewinner werden…. und das kostet die Jungs in Ahaus viel Geld.

      MfG Mike

    4. Otto Rösch
      22. Juni 2013 von 09:52

      Auch hier eine schöne Geschichte rund um Tobit.
      http://pretioso-blog.com/chayns-von-tobit-ein-produkt-das-niemand-braucht/#.UcVU7JzHS0E

      Da scheint man in Ahaus komplett die Bodenhaftung zu verlieren.

      Schade, ich war wirklich absoluter Fan dieser Software. Letztes Jahr haben wir unsere Kanzlei komplett umgestellt (Hardware und Software). Natürlich haben wir u.a. David im Einsatz. Ein Update kommt für uns nicht in Frage. Auch wir müssen jetzt umdenken, wenn sich Tobit in Auhaus nicht ganz schnell eines Besseren besinnt.

      Freundlichen Gruß
      Otto Rösch

      PS: vor allem wie man TOP-Fachhändler u.a. Herrn Jens Suing eines (SORRY) vor die Schnauze gibt, ist unglaublich. Irgendwie kann ich mich da gar nicht mehr beruhigen.

    5. Otto Rösch
      22. Juni 2013 von 19:57

      Der Link wurde von Tobit soeben auf deren Facebook-Seite gelöscht:

      https://www.facebook.com/photo.php?fbid=681140511912034&set=a.218310011528422.74049.121005381258886&type=1&relevant_count=1

      Ich hatte da einiges noch dazu, auch hinsichtlich der Lizenz-Politik geschrieben.

      Soviel zum Thema Meinungsfreiheit.

      Freundlichen Gruß
      Otto Rösch

    6. Otto Rösch
      22. Juni 2013 von 21:10

      Otto Rösch bei Facebook: warum haben Sie meine Links:

      http://www.schneller-und-besser.de/info/tobit-david-neue-sitecare-preise#comments

      http://pretioso-blog.com/chayns-von-tobit-ein-produkt-das-niemand-braucht/#.UcXqRpzHS0F

      , sowie meinen eigenen Kommentar soeben gelöscht?

      Meinungsfreiheit sei bitte noch erlaubt.

      Unterlassen Sie das BITTE!

      Freundlichen Gruß

      __________

      … wurde wieder gelöscht.

    7. Götz M. RITTER
      26. Juni 2013 von 16:45

      Jau, was soll man da sagen: Dieser Artikel ist einfach nur treffend! Tobits Preispolitik ist ein Schlag in die Mägen der Kunden und Reseller!
      Dabei halte ich – wie viele hier offenbar auch – david für ein sehr gutes und auch gut zu vermarktendes Produkt. Wenn aber die bestehenden und auch potenziellen Kunden an der Preisgestaltung sehen, dass sie gemolken werden sollen, ist der Drang hin zu faireren Alternativen schon vorprogrammiert!
      Ich hoffe inständig, dass die Verantwortlichen bei Tobit vernünftig auf die berechtigte Kritik reagieren und die Preise für sitecare deutlich senken. Dann könnte ich als Reseller auch wieder besser schlafen… .

    8. Andreas Simon
      1. Juli 2013 von 19:01

      SiteCare gehört ersatzlos auf den Sondermüll, stellt es doch lediglich eine Möglichkeit für den Programmhersteller dar, Fehler, zu deren kostenlosen Behebung er per Mängelhaftung verpflichtet wäre, dem Kunden gegenüber in Rechnung zu stellen. Außer TeamChat hat es seit David 10 keine Änderung mit Mehrwert ins Programm geschafft. Um die Investitionen von Kunden und auch Fachhändlern zu schützen, die seit nunmehr fünfzehn Jahren in das Produkt, Zusatzprogrammierungen und den Erwerb von Know-How fließen, wäre es dringend an der Zeit einen Verband der Händler und Anwender zu gründen, der ein geschlossenes Auftreten gegenüber Tobit Software und damit eine wirksam Interessensvertretung möglich macht. Irgend jemand muss doch das Münsterland wieder zur Vernunft bringen.

      • 1. Juli 2013 von 19:20

        Hallo Andreas,

        prinzpiell ist ein Softwarepflegevertrag nichts unübliches und das Thema Mängelhaftung im Bereich der Standardsoftware ein schwieriges Thema. Wenn es so klar wäre, hätte es sich schon viele Klagen gegeben – nicht nur gegen Tobit.

        Keine Software ist frei von Fehlern – nenne mir einen Entwickler oder eine Firma die das schafft.

        So ein Zusammenschluss wäre sicher keine schlechte Sache, aber in der Realität ist das nicht machbar…sonst gäbe es auch dies bereits.

        Gruß Jens

      • Otto Rösch
        5. Juli 2013 von 08:56

        Es muss ja nicht immer gleich an Klage gedacht werden, aber ein SW-Interessenverband könnte durchaus Sinn machen.

        Freundlichen Gruß
        Otto Rösch

      • 30. Oktober 2013 von 22:18

        ..ich bin mit dabei wenn jemand einen Verband von Tobit Händler gründet, denke auch das es an der Zeit ist die Meinungen zu bündeln und mit Gewicht an Tobit weiter zu geben. Es gibt einiges was mittlerweile an Funktionen fehlt.

    9. Martin
      3. Juli 2013 von 21:23

      >>Zitat: Wir jedenfalls schauen uns jetzt _auch_ nach Alternativen um und beginnen damit morgen bei einer Kerio Connect Reseller Schulung (wir werden berichten).<<

      Wie ist Eure Schulung gelaufen?

      Da Ihr die David-Profis seit und dazu sicherlich eine neutrale Beurteilung abgeben könnt, würde mich Eure Beurteilung von Kerio interessieren und ob es wirklich möglich ist, damit David abzulösen.

      Ich sage schon einmal Danke für Eure Einschätzung.

      • 5. Juli 2013 von 18:08

        Hallo Martin,

        ich werde dazu noch einen Artikel schreiben sobald ich die Zeit finde.
        Kerio macht einen sehr guten Eindruck, ist aber natürlich nur bedingt mit David zu vergleichen, besser mit Exchange. Fax, Voice, etc. sind hier nicht ohne weiteres möglich und nicht so „schön“ wie z.B. der Image (Fax) Editor im David.
        Dafür kann es alle möglichen Protokolle, darunter auch Active Sync, was eines der stabilsten Protokolle sein dürfte für die mobile Anbindung (kann im Gegensatz zu IMAP aber z.B. auch nicht den Antworten/Weitergeleitet Status synchronisieren).
        Preislich ganz weit vorne, mit ca. 380 Euro für 5 User und ca. 25 Euro je weiteren User.
        Clientsoftware gibt es nicht dabei (nur einen Webclient, der aber auch ganz gut aussieht), muss man dann Outlook, Thunderbird, etc. nutzen.

        Es ist also auf jeden Fall eine gründliche Bedarfsprüfung zu machen. Für reine Groupware Geschichten (Mail, Kalender, Adressen, Mobil) ist es definitiv eine Alternative.

        Aber auch hier sind die Wartungsgebühren mit 33-38% recht hoch, wobei

        1. der Neupreis niedrig ist
        2. bei 38% dann auch schon die Kosten für Virenschutz (für den Mailverkehr) und Active Sync enthalten sind

        Wie gesagt, ausführlichen Beitrag werde ich noch schreiben, es wird noch Produktinfos hier geben und natürlich vertreiben und installieren wir die Software auch.

        Gruß Jens

    10. Otto Rösch
      5. Juli 2013 von 21:58

      So, habe mich heute dieser unsäglichen Politik, seitens TOBIT befreit. Diese Liz.-Pol. mache ich nicht mehr mit, egal, wohin Hr. Groten segeln wird.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.