• Tobit.Software ist Vorreiter bei der Förderung des Studienstandortes Ahaus

    Ahaus, 02. April 2009 — Um den Unternehmensstandort Ahaus zu fördern und die Qualifikation junger Menschen auch in der ländlichen Region im westlichen Münsterland zu verbessern, unterstützt Tobit.Software den neuen Standort der Fachhochschule Gelsenkirchen im Ahauser Schloss. Neben dem Angebot an Ausbildungsplätzen für Studenten im Fachbereich Informationstechnik stellt der Ahauser Softwarehersteller auch die Mittel für eine Stiftungsprofessur zur Verfügung.

    Die Förderung von Qualifizierungsmaßnahmen ist bei Tobit.Software seit vielen Jahren ein zentrales Thema“, so Klaus Kemper, Chief Operating Officer (COO) bei Tobit.Software. „Wir setzen auf eigene Ausbildung, unterstützen Ahauser Schulen und qualifizieren Fachhandelspartner und Kunden im eigenen Schulungscenter in Ahaus. Mit der Förderung des neuen Studiengangs wollen wir nicht nur den Unternehmensstandort stärken, sondern auch den Studienwilligen die Chance für eine neue, berufliche Weiterbildung geben. Die für den dualen Studiengang benötigten Ausbildungsplätze werden die Studenten bei ansässigen Unternehmen und natürlich auch bei Tobit.Software finden.“

    Großes Engagement zeigt der Ahauser Softwarehersteller bereits seit Jahren in der Nachwuchsförderung. Aktuell sind 26 Auszubildenden, hauptsächlich in den IT-Ausbildungsberufen bei Tobit.Software beschäftigt. Auch die Auszubildenden der rund 3.500 Fachhandelspartner kommen regelmäßig zu den „Rookie Days“ nach Ahaus, um sie bei Tobit.Software schulen zu lassen. In den letzten fünf Jahren haben über 1.500 Auszubildende aus ganz Deutschland ein Trainingscamp in Ahaus besucht.

    ie neu eingerichteten Studiengänge werden von Tobit.Software und weiteren ortsansässigen Unternehmen, der IHK und der Fachhochschule unterstützt. Diese kooperative Studienform ermöglicht zwei Berufsabschlüsse in kürzester Zeit. Nach der betrieblichen Ausbildung im Vorstudium verschiebt sich der Schwerpunkt in den anschließenden Studienjahren zunehmend auf die technischen Inhalte. Den Abschluss bildet eine Praxisphase mit Bachelorarbeit beispielsweise bei Tobit.Software oder anderen kooperierenden Unternehmen. Damit erwerben die Studierenden den Abschluss Bachelor of Engineering bzw. Bachelor of Science.

    Nach der Zusage für eine Stiftungsprofessur durch Tobit.Software am neuen Studienstandort Ahaus muss sich in den nächsten Monaten zeigen, wie flexibel sich Wirtschaft und Studierwillige auf das neue Angebot einstellen können. Als Mindestteilnehmerzahl für die beiden Studiengänge Mechantronik und Informationstechnik ist eine Anzahl von 10 Studenten vorgeschrieben. Alle Beteiligten sind sich darüber einig, dass diese Zahl erreicht wird und langfristig eine weitaus höhere Anzahl von Studenten im Ahauser Schloss ihren Bachelorabschluss erreichen werden.

    Zurück zu den Pressemitteilungen