• Tobit David.fx Edition 2011 (David.fx 2) | Preise, Infos, etc.

    von  • 28. August 2010 • Update! • 0 Kommentare

     

    Am 26. und 27.08. sind über 550 Teilnehmer der Einladung von Tobit.Software gefolgt und haben am campdavid2010 teilgenommen.

    Neben der Ausstellung einiger Partner und Hersteller mit ihren Produkten und AddOns für Tobit David, gab es jede Menge Workshops und erste Einblicke in die neue Version David.fx Edition 2011.
    Erweiterung oder Major Release?
    David.fx Edition 2011 – das klingt ganz nach einer Erweiterung für David.fx, oder?

    Nach knapp eineinhalb Jahren seit dem Release von David.fx habe ich genau damit gerechnet. Das Updateintervall der letzten 10 Jahre lag im Schnitt bei ca. zwei Jahren. David.fx hat dabei mit gut 2,5 Jahren etwas über dem Durchschnitt gelegen.

    Aber wie war noch das Motto der 20 Jahrfeier vor über drei Jahren? 20 Jahre anders! Und warum sollte sich daran etwas ändern?

    Lange Rede, kurzer Sinn:
    Es gibt ein neues Major Release! Nach nur 1,5 Jahren (womit der Durchschnitt wieder bereinigt wäre) steht mit der Tobit David.fx Edition 2011 eine neue Version kurz vor der Veröffentlichung (15.09.2010) und hält einige neue Funktionen und interessante Features bereit.

    Auf diese und natürlich auch auf die Preise werde ich im Folgenden näher eingehen.

    Neuer Client
    Wie bei jeder neuen Version, wurde natürlich auch der Client überarbeitet. Design und Handling wurden dabei nur geringfügig angepasst, aber es gibt einige neue Funktionen.
    Schon bei David.fx wurden einige, für die meisten User unnötige Schaltflächen standardmäßig ausgeblendet. Dies wurde in der Edition 2011 konsequent fortgeführt, so dass nun die Menüleiste wie bei Windows 7 nicht mehr erscheint (per ALT einblendbar) und nur noch eine handvoll Buttons unter der Titelleiste erscheinen (darunter u.a. ein Button für Optionen->Einstellungen).Etwas darunter ist die auffälligste Neuerung. Eine schwarze Buttonleiste, die über die komplette breite des Client geht und die Einträge der Favoriten widerspiegelt. Des Weiteren fällt hier ein Button „FaceBook“ auf, der wie mittels eines Badges (Infoicon wie beim IPhone) die Anzahl der neuen Nachrichten anzeigt. Dieser existiert ebenso bei allen Eingangsordnern.

    Die Integration des FaceBook Buttons stellt dabei auch eine Demonstration der Möglichkeiten dar. Zukünftig wird es u.U. weitere Unterstützung für ähnliche Dienste geben.

    Die Umsetzung von Kontakten, Favoriten und Navigation in einem Teilfenster bleibt wie gehabt. Allerdings wurden in der Navigatoransicht zusätzlich die Favoriten und Kontakte als Baumstruktur unterhalb des eigentlichen Ordnerbaums eingeblendet. Das wird all jenen den Umgang leichter gestalten, denen das „ständige“ hin- und herschalten zu aufwendig ist.
    Allerdings werden diese Fenster durch die neue Favoriten-Buttonleiste in den meisten Fällen sowieso überflüssig.
    Ticker, OCR und Regelwerk
    Auch der Ticker wurde überarbeitet und bietet nun die Option eines sogenannten Metafilters. Dieser verhindert, dass Nachrichten aus verschiedenen Quellen doppelt angezeigt werden. Wird z.B. eine Nachricht von NTV über ein aktuelles Ereignis vor der gleichen Nachricht von Spiegel im Ticker eingeblendet, so wird die Spiegelnachricht nicht mehr angezeigt, da die Information bereits bekannt ist.

    Die in David.fx verbesserte OCR Backline Feature Option (basiert auf einem Abbyy Dienst) ist nun vollständig und kostenlos integriert. So umgewandelte Faxe werden dann z.B. direkt als PDF Dateien in der Vorschau dargestellt.

    Zum bestehenden Regelwerk an dem sich direkt (fast) nichts geändert hat, wurden einigen neue Funktionen hinzugefügt.
    So besteht in der Regelübersicht eines Ordners nun die Möglichkeit, die Regeln zu sortieren und diese entsprechend aufeinander aufbauend zu realisieren. So könnte eine E-Mail beispielsweise zunächst eingefärbt und dann verschoben werden.

    Des Weiteren hat man die Möglichkeit, die Regeln auf bereits empfangene Nachrichten anzuwenden! Dazu gibt es die neue Schaltfläche „Jetzt anwenden“ in der Regelübersicht. Auch hierbei können mehrere Regeln markiert und „in einem Rutsch“ ausgeführt werden.

    Die einzige kleine, aber für viele sinnvolle Neuerung am Regelwerk selbst ist die Möglichkeit, bei Autoreply-Regeln eine Option zu aktivieren, dass der Autoreply nur einmal an die entsprechenden E-Mailadressen versendet wird.
    Reduzierung geöffneter Fenster
    Die vertikal geteilte Ansicht bietet eine sehr schöne Neuerung, die die „Desktoporganisation“ verbessert. Wie oben erwähnt, fehlen die meisten Buttons standardmäßig, so auch die Entsprechenden für Antworten und Weiterleiten. Diese Funktionen werden nun direkt in der Vorschau der E-Mail dargestellt, genau dort, wo man sie benötigt. Ein Klick auf eine der Schaltflächen öffnet nicht wie gewohnt ein neues Fenster, sondern wandelt die Darstellung in der Vorschau so um, dass man dort direkt lostippen kann.
    Ebenso verhält es sich mit neuen E-Mails. Auch hier „öffnet“ sich lediglich eine Ansicht in der Vorschauleiste.

    Wechselt man auf einen andere Nachricht in der Eintragsliste, obwohl man bereits eine oder mehrere Nachrichten bearbeitet, werden die „geöffneten“ Nachrichten in der Eintragsliste rosa markiert. So sieht man auf einen Blick, wo noch etwas zu tun ist.
    Ein weiterer Hinweis auf geöffnete Dateien gibt die Tableiste von Eingangsordnern unterhalb der Eintragsliste und der Vorschauleiste. Und falls diese so breit wird, dass man horizontal scrollen muss, kann man dies mit gedrückter, linker Maustaste sehr einfach erledigen. Das Gefummel mit den kleinen Pfeil-Buttons zum scrollen entfällt.

    Der große Vorteil an der Sache ist, dass nur noch der David Client als Fenster auf der Taskleiste und dem Desktop liegt. Gerade wenn man viele Fenster parallel nutzt (so wie ich), ist dies überaus praktisch und räumt den Desktop auf.

    Wer diese tolle Funktion nicht mag, kann die Ansicht mit Vorschau unten aktivieren, und hat das alte Verhalten, bei dem neue Nachrichten als eigene Fenster geöffnet werden.
    InfoCenter
    Keine Sorge, keine neuen Namenskonventionen. Das InfoCenter ersetzt die bisherige Portalseite, durch eine fest programmierte Ansicht, die sich auf den ersten Blick nicht von der Ansicht des Einganges in der vertikalen Aufteilung unterscheidet. Bei genauerem hinsehen merkt man allerdings, dass hier zum einen das Navigatorfenster und der Ticker fehlen. Zum anderen befindet sich auf der rechten oder linken Seite (je nach Layout) der persönliche Kalender in einer schmalen Tagesansicht.

    Für die meisten täglichen Aufgaben wird eben dieses InfoCenter vollkommen ausreichen, da hier verschiedene Eingänge und die Gruppenkalender dargestellt und bearbeitet werden können. Und auch hier ist selten ein öffnendes Fenster nötig, alles kann direkt in den Masken eingegeben werden.
    Adressvervollständigung
    Eine weitere Neuerung, die von vielen schon lange gefordert wurde, ist die automatische Vervollständigung von eingegebenen Adressen. Zunächst definiert man in den Einstellungen welche Adressbücher überwacht werden sollen. Sobald man nun in AN, CC oder BCC einen Teil von Vorname, Nachname oder E-Mailadresse (vermutlich auch weitere Felder) eingibt, werden die passenden Kontakte in einer Liste angezeigt. Schön hierbei ist, dass nicht wie bisher nur die bevorzugte Adresse ausgewertet wird, sondern alle verfügbaren (E-Mail 1-3, etc.).

    Existiert eine Adresse noch nicht in den zu durchsuchenden Adressordnern, so wird diese unterstrichen dargestellt und kann per Knopfdruck übernommen werden.

    Damit das ganze auch bei sehr vielen Adressen und Benutzern nicht zu langsam wird, werden die Daten vom Client lokal gecached. Wann das passiert oder wie aktualisiert wird, ist mir derzeit nicht bekannt.
    SQL Datenbank und IndexServer
    Seit David.fx wird eine SQL Datenbank mit installiert. Interessierte fanden diese Datenbank bisher aber immer leer vor, wenn sie nach einem Update mal hineingeschaut haben. Das wird sich mit David.fx Edition 2011 nun ändern, denn diese Version wird den bereits angekündigten IndexServer enthalten (zu den in David.fx angekündigten Features unten mehr). Dieser indiziert den gesamten Datenbestand von David bei der Installation als Vollabgleich und aktualisiert die Daten bei der nächtlchen Bereinigung inkrementell. Selbstverständlich werden neue Daten auch „OnTheFly“, also in Echtzeit aktualisiert.

    In der neuen, oben bereits erwähnten Favoriten-Buttonleiste findet sich ganz links eine Lupe. Beim Klick auf diese „verwandelt“ sich der Quickfinder-Schlitz beinahe unmerklich in eine Volltextsuche über das gesamte Ordnersystem. Tippt man einen Begriff ein, so sucht der David Client in der SQL Datenbank nach den entsprechenden Inhalten und bekommt die Ergebnisse in Form einer Eintragsliste angezeigt. Der Klick auf einen gefundenen Eintrag öffnet die Nachricht wie weiter oben beschrieben. Dabei übergibt die Datenbank offensichtlich lediglich eine Referenz auf die entsprechenden Dateien.

    Die Datenbestände auf den Präsentationssystemen waren nicht besonders groß, ließen aber vermuten, dass die Suche sehr schnell sein wird.
    Schnittstellen
    Ein sehr interessantes Thema der neuen Version sind Schnittstellen. Diese erlauben es, andere Clients, in erster Linie auch verschiedenste Smartphones direkt und ohne eigene Applikationen anzubinden. Aktuell entwickelt sich der Handymarkt von einem durch wenige Hersteller dominierten, in einen sehr breit gefächerten Markt. Wo vor wenigen Jahren noch Nokia Geräte mit Symbian OS mit über 70% Marktanteil vertreten waren, sind nun Apple (15%), Android (17%), BlackBerry (18%) (ungefähre Werte, keine Garantie auf Genauigkeit) und einige weitere vertreten.

    Für jedes dieser Geräte eigene Applikationen zu entwickeln und zu testen, bedeutet für einen Hersteller wie Tobit.Software einen enormen Aufwand. Daher hat man sich entschlossen, dies über Standardschnittstellen zu lösen.
    Für die Anbindung der E-Mails stehen bereits seit Jahren Technologien wie POP3 und IMAP bereit. Letztere wurde hinsichtlich der Anbindung von Apple Geräten (IPhone, Mac, etc.) überarbeitet.
    Das IMAP Protokoll umfasst allerdings noch mehr Möglichkeiten als die, die bereits genutzt werden. So könnte es zukünftig z.B. auch eine Pushfunktion über diese Schnittstelle in David geben.

    Was bisher nicht existierte war die Möglichkeit, Kalender und Adressdaten einfach anzubinden. Dies soll in Tobit David.fx Edition 2011 durch die Implementierung von CalDAV und CardDAV (GroupDAV) realisiert werden. Diese Teilmenge von WebDAV ist ein Quasi-Internetstandard und wird von allen aktuellen Smartphone Geräten und Desktopclients unterstützt. Hiermit wird es z.B. auch möglich sein, den originalen IPhone Kalender und das Adressbuch mit David synchron zu halten. Gleiches gilt für Android Geräte, Outlook (unterstützt ebenfalls CalDAV und CardDAV soweit mir bekannt) und vermutlich auch Windows Phone 7.

    Die GroupDAV Unterstützung befindet sich derzeit in einer fortgeschrittenen Entwicklungsphase, erfordert aber ausgiebige Tests, da eine solche offene Schnittstelle sehr viele verschiedene Clients ansprechen soll. Aus diesem Grund wird dieses Feature im Release noch nicht enthalten sein, aber voraussichtlich noch dieses Jahr nachgereicht.
    Mein persönlicher Eindruck aus den Gesprächen mit den Tobit Mitarbeitern bestätigt die Ankündigung. Ich denke nicht, dass man hierauf so lange warten muss wie auf den IndexServer.
    Backline Features
    Im Bereich der Backline Features wurden einige Services zusammen gelegt. So wird es (nach derzeitigem Stand, kann sich noch ändern), die MIS und die Virus Protection nicht mehr solo geben. Anstelle dessen gibt es den sog. David.Care Service, der MIS, Virus Protection, SLS, TimeSync, SiteCare und spezielle Premium Support Tickets enthält. Die Details hierzu stehen allerdings noch nicht fest, Preisstaffeln findet man aber bereits auf der Tobit Webseite.

    Die Translation Services werden jetzt offensichtlich nicht mehr pauschal je User sondern je Übersetzung abgerechnet. Diese Information habe ich allerdings nur aus der Preisliste auf der Tobit Webseite. Auf dem campdavid2010 wurde hierzu auf eine Frage eines Teilnehmers noch gesagt, dass sich daran nichts ändert. Daher muss man diese Information entsprechend „mit Vorsicht“ behandeln.

    Verschiedenes
    Der bereits als Beta veröffentlichte VoIP TLD wird natürlich auch enthalten sein. Dieser ist mit einem normalen ISDN TLD zu vergleichen, wird genauso lizenziert und ähnlich eingerichtet. Hier muss man zusätzlich lediglich die SIP Provider Daten konfigurieren.

    Die Software wird zunächst nur als DVD Version erhältlich sein. Später wird auch ein Download folgen. Ich persönlich vermute, dass man damit Serverprobleme durch zuviele Downloads umgehen will, was durchaus auch Sinn macht, zumal Tobit Partner mit einer DVD mehrere Systeme installieren können (also nicht immer auf die Box warten müssen).

    Ab kommenden Montag soll für Partner ein Formular bereit stehen, in denen Sie eine aktuelle Beta Version anfordern können.
    Nahe Zukunft
    Als weitere Entwicklungen für die Edition 2011 wurden ein verbesserter IPhone Client mit Offline Cache, ein Andoid App (installierbar, aber auf Webtechnologie basierend) und ein erweiterter Webaccess angedeutet.
    David.fx Missing Features
    Auch diejenigen die immer noch auf einige bereits angekündigte Features warten, müssen sich nicht ärgern, denn diese will Tobit nach dem Release der Edition 2011 durch ein Service Pack für David.fx nachreichen. Dies kann allerdings bis Oktober / November dauern.
    Was genau hierzu gehören wird, wurde nicht im Detail gesagt. Aber ich vermute dass es sich dabei um den IndexServer und den VoIP TLD handelt.
    Preise und Updates
    Auch preislich gesehen gibt es keinen Grund zum ärgern, selbst wenn das Update von David.zehn auf David.fx noch nicht allzu lange her ist.
    Zum einen wird es einen gewissen Kulanzzeitraum geben. Wer also gerade erst auf David.fx geupdatet hat, wird die neue Version kostenlos bekommen.

    Für einen Übergangszeitraum der aktuell bis zum 31.10.2010 angegeben ist, werden alle! David.fx Besitzer für nur 10% des neuen Listenpreises updaten können! Und dieser ist je nach Unternehmensgröße sogar günstiger geworden. Zum einen durch einen geringeren Startpreis, zum anderen durch angepasste Preisstaffeln.

    Für David.zehn! Nutzer wird das Updateangebot auf die aktuelle Version weiterhin 50% betragen, und bei älteren Lizenzen vermutlich entsprechend gestaffelt. Ein Update von David.zehn auf David.fx wird mit dem erscheinen von David.fx Edition 2011 vermutlich nicht mehr möglich sein.

    • Basic Edition bis 2 User
      • 75 Euro netto
    • Pro Edition Startlizenz 5 User / 1 Port inkl. StrongBox
      • 795 Euro netto
    • +1 User (etwas teurer, aber dafür OCR integriert!)
      • 115 Euro netto
    • +5 User
      • 495 Euro netto
    • +25 User
      • 2.375 Euro netto
    • +50 User
      • 4.255 Euro netto
    • +1 Telephony Port
      • 355 Euro netto

    Ob es auch noch eine kostenlose oder eine Test-Version geben wird und was mit der „kleinen“ 1 User Version ist, dazu gab es noch keine Informationen. Der Fokus liegt zunächst auf der Standard-Pro Edition, was verständlich ist. Ich bin mir aber sicher, dass wir bis zum Release weitere Informationen haben werden.
    Fazit
    Man kann sicher darüber streiten – und ich bin mir sicher, das wird auch ausgiebig getan 😉 – ob diese Features und der „gefühlte“ Zeitraum von einem Jahr nach Release von David.fx bereits ein neues Major Release rechtfertigen. Ich selbst war zunächst skeptisch, weil „mal wieder“ erstmal gar nicht so viel an Neuerungen zu sehen ist. Aber dieses Thema hatten wir eigentlich mit jeder Version, und bei genauerem hinschauen gibt es auch bei Tobit David.fx Edition 2011 durchaus wieder eine ganze Menge Neuerungen (man betrachte dazu alleine den Umfang dieses Artikels, der nicht auf eigenen Tests basiert). Einige der Neuerungen wie z.B. die GroupDAV Schnittstelle sind sehr wichtige und wegweisende Funktionen die mitunter auch wieder alleinstellungsmerkmale gegenüber Konkurrenzprodukten bedeuten.

    Diese Tatsachen gepaart mit dem sehr guten Update-Angebot von 10% lassen für mich keinen Zweifel offen und daher empfehle ich unseren Kunden das Update auf die neue Version.

    Und diejenigen, die wirklich nicht updaten möchten, bekommen die zugesagten Features wie erwähnt durch ein Service Pack nachgereicht. Daher kann sich eigentlich niemand mehr beschweren.

    Aus meiner Sicht kann ich nur sagen, Tobit 12 points! Aber dafür müssen die Ankündigungen natürlich auch umgesetzt werden. Es bleibt spannend und der 15.09. ist Nahe.

    Hinweise
    Newsbeitrag im Forum diskutieren

    DIE Spezialisten bei Twitter: http://twitter.com/DIESpezialisten

     

     

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.